Home > Austropop > Rainhard Fendrich >

Rainhard Fendrich

Gut, besser…

… Fendrich. Der Austropopper provoziert, polarisiert und sei damit zufrieden, wie er im ÖMM-Interview erzählt.

"Sie sind offenbar ein das Glas ist halb leer Typ", sagt Rainhard Fendrich beim Interviewtermin in Graz. Das neue Studioalbum der Austropop-Legende trägt den Titel "Besser wird’s nicht" und ist gefüllt mit schönen Melodien und gewohnt ironischen Texten. Der 58-jährige Liedermacher nimmt sich abermals die Bussi-Bussi-Gesellschaft zur Brust, singt über Fremdenhass, die Wirtschaftskrise und niveaulose Doku-Soaps im Fernsehen. Fendrich widmet sich den Themen, die ihn bewegen und nimmt sich dabei kein Blatt vor den Mund. "Musik kann das ausdrücken, wozu Worte alleine nicht fähig sind, was aber auf gar keinen Fall
verschwiegen werden darf. Es gibt Dinge, die mir gefallen, die mir nicht gefallen,
die mir Angst machen und es ist die Aufgabe eines Singer/Songwriters das aufzuschreiben. Weil Unterhaltung auch etwas mit Haltung zu tun hat", so der Sänger im Gespräch. Er sei kein Musiker, könne immer noch keine Noten lesen und nutze die vielen Klänge der neuen Platte – von Jazz über Rock bis zu Country – nur um seine Geschichten zu erzählen. Selbiges gelte auch für das Plattencover, das er
selbst entworfen habe. "Der Burger ist für mich das Wappen unserer Zeit, alles muss schnell gehen und die geschmolzenen CDs symbolisieren das Ende der analogen Musik." All das sind Dinge, die ihm am Herzen liegen. Das andere interessiere ihn heute nicht mehr. Keine Neider, keine Hasser, keine Kritiker. "Die
werden schon Blumenerde sein am Friedhof der Bedeutungslosen, da werden meine Lieder noch gespielt." Und klingt das jetzt nicht alles irgendwie doch ein bisschen negativ? Nein, meint Rainhard Fendrich, um auf die erste Zeile dieses Artikels zurückzukommen. "Ich bin der das Glas ist halb voll Typ. ´Besser wird’s nicht‘ sagt aus, dass es jetzt gut ist. Weil es nicht besser wird, heißt das nicht, dass es nicht gerade gut ist. Mir geht es gut, ich bin zufrieden wie es ist."

Foto: © Inge Prader

 

 

Nächster ÖMM Erscheinungstermin

Aktuelle Ausgabe